Welzower Männer profitieren vom Heimvorteil

Am Wochenende hatten die Männer des KSV Borussia 55 Welzow auf heimischer Anlage die Mannschaft von ESV Lok Cottbus III zu Gast. Nach dem ersten Durchgang mit Sebastian Haase (489/1 MP) und Werner Sündermann (440) stand es im Spree Neiße Duell punktgleich mit einem nur geringen Kegelvorsprung für die Gäste. Ab dem Mitteldurchgang mit Lars Tschendel (436), Gabi Lehmann (470), Gerd Schneider (468) und Steffen Tschendel (464) nutzten die Welzower  ihren Heimvorteil und sicherten sich alle Mannschaftspunkte. Am Ende stand es 2767 zu 2568 (7:1) und die zwei Tabellenpunkte blieben beim Gastgeber.